×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/maico-smz_001.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/PICT0154.JPG'

Gefahren wurde die SMZ-Maico in der Saison 1972 von Dieter Braun in der 250er Weltmeisterschaft. Entwickelt und gebaut wurde sie von seinem Mechaniker-Trio: Sepp Schlögl, Anton Mang und Alfons Zender - SMZ-Maico. Nach dem Rückzug von Sepp Schlögl aus dem aktiven Grandprix-Sport wurde von ihm jetzt noch eine SMZ-Maico aufgebaut. Die vierte.

Der Motor ist ein hochinteressanter wassergekühlter Zweizylinder-Zweitakter mit engem Zylinderwinkel. Die Zylinder arbeiten auf zwei Kurbelwellen, die jeweils einen Drehschieber tragen.

Maico-SMZ rechte Seite

 

Kamen im ersten Exemplar Anfang der siebziger Jahre noch Maico-Zylinder zum Einsatz, so waren es bei den beiden folgenden Exemplaren Mahle-Zylinder mit fünf Überström- und einem Auslasskanal, die von Sepp Schlögl entworfen und von Mahle gefertigt wurden. Ebenso stammten Kurbelwellen und Kolben von Mahle. Obwohl die auf privater Basis entstandene Maschine mit für damalige Verhältnisse beachtlichen 65PS bei 12000 U/min den Yamaha-Werksmaschinen von Jarno Saarinen und Rodney Gould in Sachen Geschwindigkeit überlegen war, war sie nur schwer zu fahren. Deshalb wurde beschlossen, das Projekt "SMZ-Maico" aufzugeben und in der Saison 1973 mit einer von Sepp Schlögl auf Wasserkühlung umgebauten und mit Eigenbau-Zylindern modifizierten Yamaha TZ anzutreten. Mit bekanntem Ergebnis. Das beste Resultat, das Dieter Braun mit der SMZ-Maico einfahren konnte war ein zweiter Platz hinter Hideo Kanaya beim Großen Preis von Deutschland 1972 auf dem Nürburgring.

Die SMZ-Maico kam allerdings dennoch zu Ehren: Ihr Miterbauer und spätere fünffache Weltmeister Toni Mang gewann mit eben diesem Motorrad sein erstes Rennen bei einem Flugplatzrennen in Augsburg.

Nach vielen aktiven Jahren im Grandprix-Sport fand Sepp Schlögl nun die Zeit, nochmals eine SMZ-Maico aufzubauen und so entstand in seiner Werkstatt das abgebildete Motorrad. Wie nicht anders zu erwarten war, wenn jemand der die Grandprix-Szene über 40 Jahre erfolgreich begleitet und geprägt hat sich dran macht eines seiner Motorräder wieder auferstehen zu lassen, kam dabei neueste Technik, die nötige Perfektion und eine große Menge Können und Erfahrung zum Einsatz.

 

Maico-SMZ linke Seite

(v.l.n.r.: Sepp Schlögl, Dieter Braun, Toni Mang) Foto: Archiv Heinz

Eine weitere Originalaufnahme der SMZ-Maico aus dem Jahr 1971 ist auf Classic-Motorrad zu sehen.